2017/2018 SG Burlafingen/Post SV Ulm

 

Der Saisonabschluss steht an und garantiert mit der TG Biberach als Gast nochmal ein interessantes Spiel. 
Da das letzte Saisonspiel für alle Mannschaften der Liga zeitlich beginnt, starten die Pinken am Sonntag bereits um 15 Uhr in die letzte Partie. 

Allerdings sind die Voraussetzung für Burlafingen weniger optimal. Neben Eva Dahm muss man verletzungsbedingt auch auf Kati Hafenrichter verzichten. Noch dazu ist der Einsatz von Helen Marotti fraglich. Somit tritt die SG wieder mit einem minimierten Kader an und muss auch im letzten Spiel wahrlich die letzten Kräfte aufbringen. 
Denn das Team von Florian Nowack, das mit 30:16 Punkten auf dem 5.Tabellenplatz steht, spielt extremen Tempohandball und ist auch im Eins gegen Eins schnell auf den Beinen. Die Abwehr muss daher kompakt stehen und rechtzeitig reagieren. Das gelang bereits im Hinspiel ganz gut, dass man am Ende dennoch mit 26:22 verlor. 

Trotz all den Umständen und dem Verletzungspech was man im Lauf der Saison hinnehmen musste, kann man mit der Saison 2017/2018 zufrieden sein und mit einem guten Gefühl in die wohlverdiente Sommerpause gehen. 

Die Pinken bedanken sich bei allen Fans, Zuschauern, Helfern, Trommlern, Hallensprecher und Funktionäre  für ihre Unterstützung und laden alle herzlich nach dem Spiel zum Saisonabschluss und zum gemütlichen Ausklingen der Saison ein. Vielen Dank und bis zur nächsten Saison, eure Pinken. 

Im letzten Heimspiel zur Prime-Time 20 Uhr am Samstag Abend traten die Burlafingerinnen Frauen 1 zwar etwas unterbesetzt an, doch konnten beim Spiel gegen die Frauen 2 des TV Nellingen gut mithalten. 

Zu Beginn der Partie blieb das Torverhältnis eng beieinander, die Pinken nutzten ihren Heimvorteil zum Besten. Mit der Verletzung Eva Dahms in den frühen Spielminuten fehlte nun eine weitere gute Spielerin in der Mannschaft um Ralph Pfeiffer. Mit Hilfe von Spielerinnen aus der zweiten Damenmannschaft konnte man trotzdem eine vor allem gute Abwehr aufbauen. Die Gäste aus Nellingen spielten schöne Angriffe, aber auch die Bundesliga-Reserve kam nicht immer zu einem guten Abschluss. Zwar konnten sich die Gäste bis zur Halbzeit noch nicht eindeutig absetzen, dennoch dominierten sie die Partie. (12:15)

Die zweite Halbzeit verlief ähnlich bis es in die letzten 15 Minuten ging. Die Nellinger hatten am Ende den längeren Atem und überlagen in Angriff und Abwehr. Sie entschieden das Spiel am Ende doch deutlich für sich und fuhren mit einem 25:33 Sieg die Punkte nach Hause.