Da ist sie, die erste Niederlage der Saison und die fuhr  man sich ausgerechnet Zuhause gegen die SG Hofen/Hüttlingen ein. 
Woran hat es gelegen? Lag es an dem Ausflug auf den Wasn, der fragwürdigen Schiedsrichterleistung oder an der katastrophalen Torchancenverwertung? 

Letzteres wird wohl der Hauptgrund gewesen sein, denn man spielte sich zwar gute Torchancen heraus, konnte diese aber nicht nutzen und verwerten. 
Das zog sich nicht nur durch das ganze Spiel sondern auch durch das ganze Team.  
Davon konnte die SG nur profitieren, sie nutzen unsere Fehler konsequent und bestraften uns stets mit sicheren Gegentoren. Dadurch kamen sie mehr und mehr in ihr Spiel, was wir nicht unterbrechen konnten. 
Noch dazu wurde das Spiel durch eine äußerst fragliche Schiedsrichterleistung in eine Bahn gelenkt, die viele Zweifel offen lässt. So ging man mit einem 11:13-Rückstand in die Halbzeitpause. 

In der zweiten Halbzeit wurde es keineswegs besser. Es wurde dem Gegner zu einfach gemacht, die Abwehr stand nicht in ihrer Kompaktheit wie gewohnt, von der Treffsicherheit ganz zu schweigen. 
Bis zur 53. Spielminute spielte man sich nochmals auf einen 3-Tore-Rückstand ran, der einen kurzfristigen Aufschwung gab. Bis nur wenigen Sekunden später Dominique Dirr mit ihrer dritten Zeitstrafe vom Platz verwiesen wurde. Diese zwei Minuten nutze die SG nochmals effektiv aus, um auf den Endstand von 26:33 davonzuziehen. 

Alles in allem ein Spiel zum vergessen!
Das bedeutet:
Mund abputzen, aufs nächste Spiel fokussieren und alles wieder vergessen machen!