Es gibt keine Entschuldigung für das verlorene Pokalspiel gegen Landesligist TV Gerhausen. Obwohl man über das Ausscheiden im Pokal nicht unbedingt traurig ist, stimmte es vom Willen bis zur Moral über die komplette Einstellung von vorne und bis hinten nicht. 

Zwei Niederlagen in Folge sind nicht gerade die besten Voraussetzungen für das anstehende Auswärtsspiel beim Tabellenfünften der HSG Deizisau/Denkendorf. Nichtsdestotrotz tritt man die Reise zur HSG nicht umsonst an und versucht natürlich etwas zählbares mit Nachhause zu bringen. Dazu muss jede einzelne Spielerin wieder in ihre Form zurück finden und ihre vorhandene Leistung abrufen. Nur im Gemeinschaftsverbund kann es mit einem Sieg was werden. Dazu müssen die Fehler reduziert werden, allen voran vor allem die gehäuften einfachen und leichtsinnigen. Außerdem es muss wieder mehr Struktur in das Angriffsspiel  gebracht werden um so auch mehr Druck auf die Abwehr aufbauen zu können. 
In der eigenen Verteidigung muss die alte Härte zurück. Bis zum Pfiff des Schiedsrichters muss die Gegenspielerin bearbeitet und zugestellt werden, sonst läuft es ab wie beim Pokalspiel, in dem man zwar stets am Gegner dran war, dieser aber immer den letzten Pass zum Torerfolg noch machen konnte.