2016/2017 SG Burlafingen/Post SV Ulm

 

Nach einer desolaten Leistung vor Wochenfrist zeigen sich die F2 eine Woche später beim 15:12 gegen die Damen 3 des SC Lehr zwar verbessert dennoch bleibt noch viel Luft nach oben!

Da die SG wie schon die letzten Spiele auch, im Gegensatz zum Gegner auf eine voll besetzte Bank zurückgreifen konnte, hatte man sich vorgenommen diesen nummerischen Vorteil über schnelles Spiel auch in Tore umzumünzen. Der Plan war gut, die Umsetzung ausbaufähig. Ähnlich wie schon gegen Langenau geriet man schnell mit 0:2 in Rückstand und das Trainergespann sah sich zur Auszeit gezwungen. Dieses mal schienen die Worte gefruchtet zu haben denn in der Folge konnte die SG ausgleichen und beim 4:3 erstmals in Führung gehen. Vom geforderten schnellen Spiel noch keine Spur, was die SG immer wieder ins gebunden Spiel zwang bei dem die SC-Damen den körperlichen Vorteil auf Ihrer Seite hatten. Das die SG allerdings an diesem Tag auch eine stabile Abwehr spielte zeigt der Halbzeitstand von nur 7:7.

Den besseren Start in Halbzeit 2 erwischten die Gäste die innerhalb von 3 Minuten nach Wiederanpfiff auf 8:10 in Führung gehen konnten. Nach dem erneuten Ausgleich durch Andi Glöckler per Strafwurf in der 41. Minute folgte dann eine gefühlte Ewigkeit in der keine der beiden Mannschaften einen Treffer für sich verbuchen konnte und die erst nach 11 Minuten durch eine Auszeit der SG unterbrochen wurde. Auch diesmal schien das Gesagte gefruchtet zu haben. Über 12:10 und 13:11 konnte die SG beim 15:12 den letzten Treffer der Partie erzielen.

Für SG spielten:
Gröner (Tor); Adä (Tor, n.e.); Holzäpfel 3; Aschenbrenner 3/1; Kaas 3; Glöckler 2/1; Mohlzahn 1; Pointner 1; Mader 1; Dietrich 1; Hirsch ; Aicham ; Haberkern ; Rettich

 


...sollte man einfach im Bett bleiben, oder zumindest keinen Ball in die Hand nehmen. 
Vielleicht hätte sich an einem anderen Tag das Spiel gegen die HSG Langenau/Elchingen nicht zu solch einem Debakel entwickelt wie an diesem Sonntag. Die augenscheinlich bis in die Haarspitzen motivierten HSG Damen hatten den F2 binnen kürzester Zeit durch ihr couragiertes Auftreten den Schneid abgekauft. Bereits nach 8 Minuten beim Stande von 2:0 sah sich Matthias Schmid zur ersten Auszeit gezwungen. Scheinbar schien er nicht die richtigen Worte gefunden zu haben denn bereits nach 8 weiteren Minuten und einem Zwischenstand von 7:0 bat er erneut zur Extra-Besprechung nachdem sich das Debakel anbahnte. Bis zum Seitenwechsel konnte die SG zwar noch 4 Treffer erzielen, doch blieb der Abstand zur HSG unverändert bei 7 Toren was einen 11:4 Rückstand zur Pause bedeutete. 
Nicht wesentlich besser verlief es in der 2. Halbzeit.  Über 15:5 ; 20:6 und 27:9 ging es dem aus SG Sicht ersehnten Ende der Partie entgegen. 
Was nimmt man mit aus so einem Spiel? Wahrscheinlich kennt jede/r Handballer/in solche Spiele, in denen einfach nichts gelingen mag, egal was man versucht. Solche Spiele gilt es abzuhaken, sie nicht über zu bewerten und nach vorne zu schauen, denn WIR können es besser! Die F2 hat noch 4 Spiele um zu zeigen dass sie es besser kann und in diese Spielklasse gehört.

Gröner (Tor); Mader 3, A. Glöckler 2 (3/2); Holzäpfel 1; Aicham 1; Aschenbrenner 1; Pointner 1; Dieterich 1; Hirsch; Schweiger; Haberkern; Kaas; Schuler; Mohlzahn