...sollte man einfach im Bett bleiben, oder zumindest keinen Ball in die Hand nehmen. 
Vielleicht hätte sich an einem anderen Tag das Spiel gegen die HSG Langenau/Elchingen nicht zu solch einem Debakel entwickelt wie an diesem Sonntag. Die augenscheinlich bis in die Haarspitzen motivierten HSG Damen hatten den F2 binnen kürzester Zeit durch ihr couragiertes Auftreten den Schneid abgekauft. Bereits nach 8 Minuten beim Stande von 2:0 sah sich Matthias Schmid zur ersten Auszeit gezwungen. Scheinbar schien er nicht die richtigen Worte gefunden zu haben denn bereits nach 8 weiteren Minuten und einem Zwischenstand von 7:0 bat er erneut zur Extra-Besprechung nachdem sich das Debakel anbahnte. Bis zum Seitenwechsel konnte die SG zwar noch 4 Treffer erzielen, doch blieb der Abstand zur HSG unverändert bei 7 Toren was einen 11:4 Rückstand zur Pause bedeutete. 
Nicht wesentlich besser verlief es in der 2. Halbzeit.  Über 15:5 ; 20:6 und 27:9 ging es dem aus SG Sicht ersehnten Ende der Partie entgegen. 
Was nimmt man mit aus so einem Spiel? Wahrscheinlich kennt jede/r Handballer/in solche Spiele, in denen einfach nichts gelingen mag, egal was man versucht. Solche Spiele gilt es abzuhaken, sie nicht über zu bewerten und nach vorne zu schauen, denn WIR können es besser! Die F2 hat noch 4 Spiele um zu zeigen dass sie es besser kann und in diese Spielklasse gehört.

Gröner (Tor); Mader 3, A. Glöckler 2 (3/2); Holzäpfel 1; Aicham 1; Aschenbrenner 1; Pointner 1; Dieterich 1; Hirsch; Schweiger; Haberkern; Kaas; Schuler; Mohlzahn