2017/2018 SG Burlafingen/Post SV Ulm

 

Und wie erwartet wurde es ein heißer Tanz… gegen die Rot-Weißen aus Laupheim. Im letzten Spiel noch einmal alles geben und in eigener Halle die Saison mit einem Sieg beenden, das war die Devise, gesagt und getan.

Endstand 24:18 (11:10).

Wieder eine starke Abwehr und volle Konzentration in den Anfangsminuten führten dazu, dass die SG gut ins Spiel kam und ordentlich dagegenhielt. Einzig die Chancenauswertung ließ zu wünschen übrig, hatte man zu Beginn doch einige Hochkaräter vergeben. Auch wenn der Gegner wiederum HV Rot-Weiß Laupheim hieß, wollte die Mannschaft diesmal das bessere Ende für sich beanspruchen und opferte sich teilweise regelrecht auf. Viel Kampf und Laufbereitschaft sicherte schnell eine kleine Führung, die bis zur Halbzeit nicht mehr abgegeben wurde. Besonders die Günes-Brüder „im Geiste“, Cemil & Ergün, legten los wie die Feuerwehr und erzielten 7 der 11 Tore in HZ1.

Mit Power und Zielstrebigkeit ging es nach 15-minütiger Unterbrechung wieder auf die Platte, fiel die Halbzeitansprache von Trainer Oliver Hutter abermals konstruktiv-motivierend aus. Und warum auch zweifeln, unsere Halle... unser Spiel… unser Sieg… ist doch ganz einfach. Allerdings ließen sich die Laupheimer nicht so leicht abschütteln wie gedacht und hielten ordentlich dagegen. Daher war es für die SGler ein hartes Stück Arbeit, sich bis zur 55igsten Minute mit vier Toren abzusetzen. Jetzt glaubte auch der letzte Zweifler an den Sieg und  das Team rührte noch einmal Beton in der Abwehrreihe an. Kein Tor mehr für die Gäste, dafür deren drei auf der eigenen Habenseite. Mit einem, auch in der Höhe verdienten, 24:18 Heimsieg, beendete die Mannschaft der SG Burlafingen/PSV Ulm 2 die Saison 2017/2018 auf dem 5. Platz der Männer Kleisliga B Donau.

Saisonrückblickend muss man sagen, eine gute Leistung, mit einer klasse Mannschaft. Leider aber auch mit einigen schweren Verletzungen, die zu den Spielen erstmal kompensiert werden mussten bzw. einigen wirklich knappen Spielen, bei denen manchmal einfach die Rotznäsig- oder Kaltschnäuzigkeit fehlte.

Ach was soll‘s… Best Buddies zum Jupiter!

Die SG spielte mit:

Frank (Tor), Rauch (Tor), Hutter (Tor), Kienborn (7), E. Günes (5), C. Günes (5/3), Keller (2), Roehl (2), Ziesel (1), Tolkmitt (1), Poppe (1), Habiger, Egner, Buchholz.
Bank: Hutter, Epple, S. Poppe

 

Unter Wert verkauft, lässt sich das Spiel in drei Worten zusammenfassen. Und das gegen den designierten Aufsteiger HV Rot-Weiß Laupheim 3. Herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft nach Laupheim.

Endstand 24:13 (13:4).

Wie soll man ein Spiel dokumentieren, bei dem es zur Halbzeit 13:4 steht? Vier Tore ist natürlich eine unterirdische Quote, wird aber die Halbzeit als Ganzes betrachtet, sieht es eher nach unter Wert aus. Die SG begann in der Abwehr sehr stark, nur wenige Gegentreffer aus dem Spiel heraus, vielmehr führten etliche Ballverluste und Abspielfehler im Angriffsspiel zu leicht abzuschließenden Gegentoren. Auch erkor man den Torhüter aus Laupheim zur Zielscheibe aus… beim Dart würde man hier von Bullseye sprechen. Einzig Alex Kienborn überwand in den ersten 30ig Minuten den Goalie der Heimmannschaft und netzte zu besagten vier Toren ein. Und genau da lag das Problem an diesem Nachmittag, dat Ding wollte einfach nicht rein.

Zweite Halbzeit, gleiches Spiel: dat Ding will nicht rein. Daher halten wir den Spielbericht kurz und merken nur an, am Kampfgeist lag es nicht, 24 Gegentreffer vom Meister ist akzeptabel.  

Letztes Spiel der Saison, eigene Halle, letzte Chance auf einen Sieg. Nutzen wir sie!!! Geht es doch wiederum gegen eine Mannschaft aus Laupheim. Die HV Rot-Weiß Laupheim 4 steht z.Z. auf dem dritten Tabellenrang und könnte sich mit einem hohen Sieg hinter ihre Vereinskammeraden auf Rang zwei der Abschlusstabelle setzen. Die SG Burlafingen/PSV Ulm 2 erwartet einen heißen Tanz und wird sich gewiss nicht noch einmal unter Wert verkaufen.

Die SG spielte mit:

Rauch (Tor), Frank (Tor), Hutter (Tor), E. Günes (5/2), Kienborn (4/1), Egner (2), Ziesel (1), Roehl (1), Tolkmitt, Poppe, Habiger, Treber, Epple, C. Günes.
Bank: Hutter