Am Samstag morgen brachen wir nach Gundelfingen auf, um dort am zwei tägigen Dieter-Wallat-Gedächtnisturnier teil zu nehmen. Allerdings kam es bereits beim Beladen der Autos zu kleinen Komplikationen, da man bei der Taschengröße einiger Spielerinnen eher auf einen einwöchigen Urlaub schließen konnte.

Nach den ersten zwei Spielen die spielerisch durchaus ausbaufähig waren, kam es zur größten Herausforderung des Tages -  "Wie baue ich ein Zelt auf???". Als der Zeltboden im zweiten Versuch endlich auch am Boden war und nicht mehr an der Decke, schien es so, als stünde das Zelt endlich.
Nach einer kleinen Stärkung und den ersten Regenschauern konnten auch die letzten zwei Spiele angepfiffen werden. Somit war der handballspezifische Teil für diesen Tag abgehackt und nach dem duschen widmete man sich dem scheinbar gemütlichen Teil des Abends.
Allerdings machte dabei das Wetter einen Strich durch die Rechnung und ein Fehler beim Zeltaufbau machte sich schnell bemerkbar. Denn nach ein paar Minuten tropfte es von der Zeltdecke, da man vergessen hatte den Regenschutz für die oberen Belüftungsschlitze zu schließen.
Während der eine Teil der Mannschaft sich dadurch nicht in ihrer guten Laune beeinflussen ließ und mit den anderen Mannschaften im Regen feierte, machte sich der andere Teil extreme Sorgen um ihren Schlafplatz.

Der Dauerregen am Abend und in der Nacht deutete darauf hin, dass das Turnier am nächsten Morgen nicht fortgeführt werden konnte. Nachdem das Zelt im Vergleich zum Aufbau sehr schnell abgebaut war, ging es schnell nach Hause um endlich wieder trockene Sachen an zu ziehen und Schlaf nach zu hohlen.