2018/2019

 

Die Mädels der C-Jugend gehen in diesem Jahr mit zwei Mannschaften, der wC1 in der ÜBOL West und der wC2 in der ÜBL Südwest 1 in eine sehr lange Saison.

 

wC1 – HSG Dietmannsried-Altusried 29:9

Am 15.09.2018 stand bereits das erste Heimspiel der wC1 auf dem Programm. Gegner war die HSG Dietmannsried-Altusried. Unsere Mädels zeigten von Beginn an eine konzentrierte Leistung und haben das Spiel deutlich mit 29:9 gewonnen. Aber auch Respekt vor den Gegnerinnen, die trotz des hohen Rückstandes nicht aufgegeben haben und Gratulation an die Torhüterin der HSG, die einen wirklich guten Tag erwischt hat und somit eine noch höhere Niederlage ihrer Mannschaft verhinderte.

 

TV Gundelfingen – wC1 17:21

Eine Woche später, am 23.09.2018 dann das erste Auswärtsspiel der wC1 in Gundelfingen. Unsere Mädels dachten wohl es geht mit dem Tore werfen einfach so weiter. Dem war aber nicht so. Wir lagen nach wenigen Minuten mit 4:0 hinten. Eine Auszeit musste helfen. Es wurde dann auch besser und wir konnten im Anschluss mit 6:8 in Führung gehen. Dann doch wieder zweimal nicht aufgepasst und es ging mit 8:8 in die Halbzeit. Nach Wiederanpfiff waren beide Mannschaften absolut gleichwertig und es ging hin und her. Erst beim Stand von 14:15 haben unsere Mädels einen Zwischenspurt auf 15:20 hingelegt und konnten letztendlich das Spiel mit 17:21 gewinnen.

 

wC1 – HSG Lauingen-Wittislingen 34:11

Am 30.09.2018 dann das zweite Heimspiel der wC1 gegen die Mädchen der HSG Lauingen-Wittislingen. An diesem Tag lief es bei unseren Mädels wieder problemloser und wir haben mit 34:11 gewonnen.

 

wC2 – TSV Neu-Ulm 27:16

Ebenfalls am 30.09.2018 startete dann auch die wC2 in ihrem ersten Heimspiel in die ÜBL-Saison. Mit dem Gegner, dem TSV Neu-Ulm stand gleich ein Lokalderby auf dem Programm. Es lief gut für unsere Mädchen. Über ein 7:3 gingen wir mit einem 15:9 Vorsprung in die Halbzeit. Nach 50 Spielminuten haben die Mädels dann mit 27:16 gewonnen. Bemerkenswert an diesem Lokalderby war, das sehr faire Spiel beider Mannschaften. Die sehr gut leitende Schiedsrichterin musste weder eine gelbe Karte und auch keine einzige 2-Minuten Strafe geben. Respekt.

 

SG Kempten-Kottern – wC2 16:28

Am 07.10.2018 musste die wC2 dann auswärts bei der SG Kempten-Kottern antreten. Die Anreise über die A7 verlief noch problemlos (wir hatten genügend Zeit eingeplant und der Stau war glücklicherweise auf der Gegenseite). Kurz vor dem Ende des TW-einwerfens ist dann leider unsere Torhüterin Vicky unglücklich umgeknickt und konnte nicht am Spiel teilnehmen. Knöchel kühlen war bei Ihr angesagt. Da Elisa auf Grund einer Grippe erst gar nicht mit dabei war, musste eine neue Torhüterin herbeigezaubert werden. Das „Problem“ haben dann Lea und in der zweiten Halbzeit unsere Finia sehr gut gelöst. Das Spiel selbst lief zunächst sehr gut für uns. Nach 10 Minuten lagen die Mädels mit 1:8 in Führung. Dann das nächste Problem kurz vor der Halbzeit (8:15). Unsere Mia hat einen „Pferdekuss“ abbekommen und konnte nicht mehr weiterspielen. In der zweiten Halbzeit haben die Mädels ihr Spiel dann einfach weitergespielt und am Ende mit 16:28 gewonnen und die 2 Punkte aus Kempten mit nach Hause genommen.

 

Abschließend ein riesen Dankeschön an alle Eltern für eure Unterstützung beim Verkaufsdienst, Kuchen backen, Hallenaufbau, Zeitnehmer- und Sekretär-Aufgaben und auch für den Fahrdienst.

Jaaaaaa – wir haben es geschafft !

Unsere weibliche C1 sicherte sich am Wochenende ungeschlagen den Meistertitel in der ÜBOL Süd-West !

In einem heißen und spannenden Spiel gegen den Tabellenzweiten Gersthofen holte sich die Mannschaft mit einem fairen Unentschieden die vorzeitige Meisterschaft. Gersthofen reiste mit 4 Negativ-Zählern im Gepäck an, unsere Mädels bisher noch ungeschlagen mit souveränen 0 Minuspunkten, denn man schlug Gersthofen in heimischer Halle in der Hinrunde schon knapp mit einem Tor. Also war klar, wenn wir heute gewinnen oder unentschieden spielen, sichern wir uns schon im vorletzten Spiel die Meisterschaft.

Die Mädels vom TSV Gersthofen präsentierten sich mit einem vollen Kader von 13 Spielerinnen und zeigten sich schon beim Aufwärmen hoch motiviert. Durch Krankheit und Konfi-Wochenende traten unsere Mädels diesem Kader nur mit 7 Feldspielerinnen entgegen. Trotz des dünnen Kaders, war die Vorgabe in der Kabine, von Anfang an unser schnelles Spiel nach vorne zu betreiben, um die Stammspielerinnen des TSV außer Puste zu bringen. Von Anfang an entstand ein Spiel auf Augenhöhe. Es gelang keiner der beiden Mannschaften sich bedeutend abzusetzen. Unsere Mädels führten zwar in der 8. Minute mit 5:2, jedoch schlichen sich in dieser Phase ungewöhnlich viele technische Abspielfehler ins Burlafinger Spiel ein, die der TSV postwendend ausnutzte und eindeutig der Nervosität unserer Mädels zuzuschreiben waren. So gelang der Mannschaft um Trainerin Anne Päckert schon in der 11. Minute per Konter wieder der Ausgleich. Eine Auszeit, um die Mädels wieder wach zu rütteln, zeigte seine Wirkung. Die Ansage um jeden Ball zu kämpfen wurde wieder verinnerlicht. Sobald der Ball im Angriff dann schnell und ohne technische Fehler gespielt wurde, schaffte man es, die Gersthofenerinnen immer wieder schön auszuspielen. Mit einem knappen Rückstand von 12:13 ging es in die Kabine.

Ansage in der Kabine: Wir Trainer wissen, dass es ein hartes und körperliches Spiel ist, aber wir müssen da jetzt durch und die Zähne zusammen beißen. Wir haben keine Wechselmöglichkeiten, aber wir waren ja auch nicht umsonst diese Saison so viel joggen!

So ging es in einem heißen und körperlichen Spiel weiter hin und her, wieder führte man 20:23 und verspielte seinen Vorsprung zum 24:25 in der 48. Minute.

49. Minute - Burlafingen im Angriff, ein Blick von unserer Julia auf die Uhr und sie nahm sich ein Herz und zog beherzt im 1gegen1 von der Mittepostion aus an ihrer Gegenspielerin vorbei, versenkte den Ball 7 Sekunden vor Schluss im Tor und zeigte damit überragend starke Nerven.  Der letzte Ballbesitz der Gersthofenerinnen wurde dann im Mittelfeld unterbunden, und auch der ausgeführte Freiwurf fand nicht mehr seinen Weg ins Tor.

Der Jubel nach Abpfiff war besonders bei unseren begeisterten Eltern groß – die Mädels schienen noch nicht so recht realisiert zu haben, was dieses Unentschieden jetzt bedeutet – zu groß war auch die Erschöpfung nach 50 Minuten durchspielen. Spätestens beim Siegerfoto und Boomerang-Bild für Instagram war die Freude dann aber riesengroß!

In einem spannenden Spiel teilten sich die beiden Mannschaften im Endeffekt völlig zurecht die 2 Punkte. Ein tolles umkämpftes Meisterschaftsspiel, mit stolzen Eltern, noch stolzeren Trainern und glücklichen Mädels.