Unter sehr schwierigen Bedingungen fand die Vorbereitung für den eitleCup - mittlerweile eines der größten Jugendhandballturniere in Schwaben - statt. Obwohl gesamt 65 Mannschaften sich zum Turnier eingeschrieben hatten, war es erst zwei Tage vor Turnierbeginn sicher, dass die zwei Hallen am Schulzentrum an diesem Wochenende nicht für die Erstaufnahme der Flüchtlinge gebraucht werden.

Am Samstagmorgen war es dann soweit; um 8.30 Uhr reisten schon die ersten Mannschaften an und um 9.30 Uhr war Anpfiff. Am ersten Tag spielten in den zwei Hallen die älteren Jahrgänge von C-A Jugend. Da in den einzelnen Jugenden bis zu 8 Mannschaften antraten, hatten alle Spieler genügend Spielzeit und konnten so etwas gegen ihren mitgebrachten Urlaubsspeck tun.

Der Sonntag war vom Ablauf eigentlich gleich und doch ganz anders. Es spielten genauso viel Mannschaften wie am Samstag, jedoch die kleinen von Minis bis D-Jugend also von 7 bis 12 Jahren. Der große Unterschied waren die mitgereisten Mamas, Papas, Omas und andere Fans, so dass in den Hallen jeweils riesige Stimmung war und die Mädels am Kaffee und Kuchenstand fast genauso ins Schwitzen kamen wie die Kinder auf dem Spielfeld. Obwohl ein Termin in den Ferien bei den Veranstaltern immer Bauchschmerzen verursacht, haben wir uns für diesen Zeitpunkt eines Vorbereitungsturniers entschieden.

Das vierte Jahr eitleCup war sicherlich das erfolgreichste Turnier in der Vereinsgeschichte.

Aber gleichzeitig sind wir an unsere Grenzen gekommen. Mehr geht nicht.

Ein großes Danke an:

Die 65 Mannschaften, also 650 handballverrückte Kinder und Jugendliche fürs Kommen
Die mitgereisten Verwandten und Fans!
Die Fam. Eitle für die über 200 Pokale und tolle Sachpreise
Unsere Eltern für die leckeren Kuchen
Die Schiris und Zeitnehmer, die über 100 Spiele betreuten
Die aktiven Frauen und Männer für die Unterstützung
Die Trainer der Burlafinger Jugendmannschaften
Den Förderverein
Unsere Bundestagsabgeordnete Katrin Albsteiger für die großzügige Spende und die Durchführung der Siegerehrungen
Den Hausmeister Michel
Alle, die dazu beigetragen haben, dass diese zwei Tage so perfekt verlaufen sind.